Sie befinden sich hier: Leben in Breuna | Pressemitteilungen

Gerhild Baß in den Ruhestand verabschiedet - Kornelia Grebe übernimmt Leitung

Die Leiterin der Kindertagesstätte Pusteblume in Breuna, Gerhild Baß, wurde nach 40-jähriger Dienstzeit in den Ruhestand verabschiedet. 31 Jahre lang war sie im Dienst der Gemeinde Breuna und als Leiterin in der Kita eingesetzt. Ihre Nachfolge tritt Kornelia Grebe an, neue Stellvertreterin wird Petra Winter.

Nach der Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin war Gerhild Baß in Bad Lippspringe und Peckelsheim als Erzieherin und dann als Leiterin des Kindergartens Peckelsheim beschäftigt. 1987 wechselte sie als Leiterin in den gemeindlichen Kindergarten nach Oberlistingen, um dann ab August 1990 die Leitung in Breuna zu übernehmen. Der Erste Beigeordnete, Dieter Hösl, überbrachte der scheidenden Leiterin einen Blumenstrauß.

In einer Feierstunde im gemütlichen Rahmen wurde die Arbeit des Frauen-Trios dann im Kreise mit allen Kollegen gewürdigt. Bürgermeister Klaus-Dieter Henkelmann lobte die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Gerhild Baß und setzt auch mit Kornelia Grebe auf die bewährte Basis. Grebe ist in der Kindertagesstätte keine Unbekannte. Sie ist seit 1984 in Breuna tätig, hat eine kurze Mutterschutzpause eingelegt, um dann im Jahr 1988 vertretungsweise wieder zu arbeiten. Die Kita wurde 1990 eingeweiht. "Das war unser Baby", so Grebe, und meint damit gemeinsame Pläne und Ideen mit Gerhild Baß. Der Erzieherberuf sei für sie Berufung. "Sonst kann man das auch nicht so lange Zeit machen", erklärte Grebe.

Viel habe sich seither verändert. Bis zum Jahr 2007 gabe es die Kinderbetreuung nur bis zur Mittagszeit. Mittlerweile ist die Einrichtung ganztägig geöffnet. Neben einer zeitgemäßen guten Pädagogik setzt Grebe auf verstärkte Elternarbeit. Der Schwerpunkt der Kita bleibt die Sprachentwicklung- und Förderung. Konzeptionell soll soll sich nichts ändern. Allerdings hat Kornelia Grebe einige Ideen im Kopf, wie sie die Räume umgestalten könnte. Das soll aber keine Einschränkungen im laufenden Betrieb bedeuten.

Nicht nur Bürgermeister Klaus-Dieter Henkelmann lobte die ausgesprochen gute Arbeit der Erzieherinnen, sondern auch an seine Adresse ging viel Lob. "Diese kurzen Wege bei der Verständigung haben vieles leichter gemacht", sagte Grebe. Henkelmann sei auch bei allen ersten Elternabenden dabei gewesen. Das sei auch keine Selbstverständlichkeit.

(Quelle: Wüllner/HNA)

            Foto: Gemeinde Breuna                                                                         Foto: Wüllner/HNA