Sie befinden sich hier: Leben in Breuna | Profil, Perspektiven und Geschichte

Die Perspektiven

Gemeinde Breuna - zwischen Idylle und Moderne!

Die Gemeinde Breuna ist in den letzten Jahren ganz deutlich im Aufwind. Dieses zeigt sich an vielen belegbaren Beispielen, von denen wir hier einige herausstellen wollen.

Anfang der siebziger Jahre vollzog sich im Norden des Landkreises Wolfhagen die kommunale Neugliederung in Hessen dergestalt, dass die ehemals selbstständigen Gemeinden Breuna mit Rhöda, Wettesingen, Oberlistingen und Niederlistingen zu einer neuen Flächengemeinde mit dem Namen Breuna zusammengeschlossen wurde.

Nach der Gebietsreform dauerte es einige Jahre, bis sich die Bürger unter dem gemeinsamen Dach zusammenfinden konnte, wobei der gemeinsame Besuch der Kinder in der Mittelpunktschule Braunsberg in Breuna dies erleichterte.

 

Große Investitionen

In den siebziger Jahren wurden insbesondere in den Ortsteilen Ober- und Niederlistingen einige Millionen DM im Abwasser- und Wasserbereich sowie im Straßenbau investiert. Diese Entwicklung setzte sich in den neunziger Jahren im Ortsteil Wettesingen fort. Seit Ende der neunziger Jahre investierte die Gemeinde Breuna im großen Stil in das Wasser- und Abwassernetz sowie den Straßenbau in Breuna und auch in Rhöda.
Seit der Gebietsreform wurde nach und nach auch in die weitere Infrastruktur aller Ortsteile, wie Dorfgemeinschaftshäuser, Kindergärten, Sportplätze, Spielplätze, Grillhütten, aber auch in neue Bauplätze investiert, um junge Familien an die Gemeinde zu binden.

 

Luftkurort Breuna

Seit den sechziger Jahren wird im staatlich anerkannten Luftkurort Breuna durch den Heimat- und Verkehrsverein Fremdenverkehr betrieben. In Spitzenzeiten wurden über 40.000 Feriengäste in der Saison gezählt. Mit der Expansion des Fremdenverkehrs wurden auch gezielt Investitionen in der Gemeinde vorgenommen. Hierzu zählt insbesondere der Bau des Haus des Gastes mit Hallenbad, Sauna und Massagepraxis. Diese Einrichtung erfreut sich seit nunmehr fast 40 Jahren großer Beliebtheit bei Gästen, aber auch bei Menschen aus der Gemeinde und dem Umland. Ganz besonders stolz ist man in Breuna aber darauf, dass alle Grundschulkinder schwimmen lernen. Da die Anlage in die Jahre gekommen war, wurde mit Fördermitteln der Europäischen Union das Hallenbad in den Jahren 2004/05 erneuert und mit einem Eltern-Kind-Bereich ausgestattet. Ferner entstand ein neuer Wellnessbereich mit verschiedenen Saunen, Erlebnisduschen und Ruheräumen. Mit der Sanierung und den „Investitionen in die Zukunft“ hat die Gemeinde einen mutigen Schritt nach vorn gemacht, der sich aber angesichts des immer größeren Wunsches der Menschen nach Ruhe, Ausgleich und Entspannung lohnen wird.
Geworben wird daher mit dem Slogan „Märchenlandtherme Breuna – mehr als Baden, Saunen, Sonnen!“

 

Gutes Gewerbeflächenangebot

Da die Gemeinde Breuna im Süden von der Autobahn 44 mit der Abfahrt Breuna und im Norden mit der Bundesstraße 7 tangiert wird, war es  in den letzten Jahren ein besonderes Anliegen der Verantwortlichen, die gute Ausgangsposition zu nutzen und neue Gewerbeflächen zu erschließen. So entstand an der Autobahnabfahrt Breuna ein neues Gewerbegebiet und mit der Nachbarstadt Wolfhagen gemeinsam wurde ebenfalls an der Abfahrt der A 44 das interkommunale Gewerbegebiet „Hiddeser Feld“ erschlossen. Mit dem REWE-Logistikzentrum wurde ein erster Großbetrieb angesiedelt, der über 300 Arbeitsplätze zur Verfügung stellt. Mit der Mineralwasserfabrik VITAQUA wurde ein zweiter Großbetrieb mit über 200 Arbeitsplätzen angesiedelt. Insgesamt entstanden im "Hiddeser Feld" über 600 Arbeitsplätze. Gemeinsam mit der Hessischen Landgesellschaft wollen beide Kommunen weitere Betriebe in den kommenden Jahren ansiedeln. Dies bringt Arbeitsplätze und Steuern in die Gemeindekasse und verhindert, dass insbesondere junge Menschen abwandern.

 

Innovative Verwaltung

In den gemeindlichen Gremien herrscht die Überzeugung, dass man mit einer guten Zusammenarbeit die Interessen der Gemeinde Breuna gut bündeln und entsprechend vorantreiben kann. Dazu gehört auch eine entsprechend motivierte Verwaltung.

Stets sind Bürgermeister Klaus-Dieter Henkelmann und alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sei es des Bauhofes, der Kindergärten oder der Verwaltung bemüht, der Bürgerschaft als Dienstleister gegenüberzutreten oder auch neue Wege zu finden, um die Gemeinde Breuna im Rahmen der Möglichkeiten gut zu positionieren. Nicht nut bei der Umsetzung des interkommunalen Gewerbegebiets „Hiddeser Feld“ konnte man sehen, wie schnell eine Verwaltung zu arbeiten in der Lage ist. Auch neue Ideen werden im Rathaus geboren. So wurde der Umbau der Verwaltung im Jahre 2004 dergestalt vorgenommen, dass die Hierarchieebenen abgebaut wurden und mit der Einrichtung eines neuen Bürgerbüros fast 70% aller Verwaltungshandlungen dort sofort erledigt werden können. Das erspart Wartezeiten und langes Suchen der entsprechenden Abteilungen. Ferner steht das Bürgerbüro der Bevölkerung jeden Samstag von 9.00 bis 11.00 Uhr offen, ein Service, der gut angenommen wird. Die hilfsbereite Verwaltung wird von der Bürgerschaft begrüßt und gern in Anspruch genommen.

Klaus-Dieter Henkelmann steht als Bürgermeister seit 1989 an der Spitze der Verwaltung. Am 15. November 2013 begann seine fünfte Amtszeit.

 

Kommunales Rechnungs- und Steuerwesen der Gemeinde Breuna

Die Gemeinde Breuna hat ihre Haushaltswirtschaft zum 1. Januar 2008 auf die Grundsätze der doppelten Buchführung (Kommunale Doppik) umgestellt. Die Umstellung erfolgt somit 1 Jahr vor dem, durch die Hessische Gemeindeordnung verbindlich festgelegten Umstellungstermin. Durch die Beschlussfassung zu der vorgezogenen Umstellung haben die Vertre-tungskörperschaften der Gemeinde Breuna ihren Willen bezeugt, frühzeitig die Instrumente des „Neuen Kommunalen Rechnungs- und Steuerungswesens“ zu nutzen.

Die wichtigsten Aufgaben und Zielsetzungen des doppischen Rechnungswesens für die Gemeinde Breuna sind:
- die Darstellung des Gesamtressourcen-Auflommens und -Verbrauchs
- die Darstellung des Vermögens der Gemeinde Breuna
- die Hervorhebung der Ziele und Ergebnisse des Verwaltungshandelns (Out-put-Orientierung)
- die Unterstützung einer flexiblen Mittelbewirtschaftung.

Darüber hinaus soll sich mit der Einführung der Doppik eine noch höhere Transparenz innerhalb des kommunalen Finanzwesens in der Gemeinde Breuna und -verbunden mit der Darstellung des Ressourcenverbrauchs- auch ein höheres Kostenbewusstsein ergeben.

Im Rahmen der Umstellung des Rechnungsstils hat sich die Gemeinde Breuna zudem für ein dezentrales Finanzprogramm entschieden.

Die Gemeindeverwaltung Breuna zählt zu den ersten Gemeinden in Hessen, die die Umstellung auf die Doppik mit einer geprüften Eröffnungsbilanz gemeistert haben und befindet sich mit der Umstellung zum 01.01.2008 auf einem zukunftsweisenden Weg.

 

Zwischen Idylle und Moderne

Die Kombination aus einer herrlichen Mittelgebirgslandschaft und einer optimalen Verkehrsanbindung macht Breuna bei Investoren, der heimischen Wirtschaft und den Bewohnern gleichermaßen beliebt. In den fünf Ortsteilen mit 4000 Einwohnern auf einer Gesamtfläche von 40 Quadratkilometern gelingt es, zentral und einheitlich zu handeln, denn nur gemeinsam kann ein Standort ins rechte Licht gerückt werden. 


 

Informationen unter "Interkommunaler Gewerbepark A44 Hiddeser Feld"